Category Archives: Glosse

Die eine Sekte hatte recht: Hölle war gestern – morgen droht das Paradies!

Was mich ernsthaft stört ist, dass von der  Klimakatastrophe immer so geredet wird, als wäre sie etwas Schlimmes, was man unbedingt verhindern muss. Dabei steckt doch gerade in der Erderwärmung großes Potenzial, um aus dieser Welt endlich einen schöneren Ort zu machen. Continue reading Die eine Sekte hatte recht: Hölle war gestern – morgen droht das Paradies!

Sorglose neue Welt (du machst mir Angst)

Nachdem ich die letzten vier Monate mit Symptome googeln, Freunde und Bekannte vollsülzen (“Kennt ihr das auch, wenn ihr schräg links über dem Bauchnabel so ein Stechen habt?”), dem Auswendiglernen der Organplatzierungen im Körper und einer panischen Ernährungsumstellung verbracht hatte, trug es sich zu, dass ich doch noch eine Spezialistin aufsuchte. Continue reading Sorglose neue Welt (du machst mir Angst)

Tourist in Vienna forever

Ich hoffe inständig, dass ich nicht in echt so aussehe wie auf den biometrischen Passbildern, die gerade in den Passfotoschacht gefallen sind. Ich habe mir im Bemühen, ein sympathisches Lachen zu unterdrücken (verboten) einen netten, psychotischen Gesichtsausdruck aufgesetzt und jeder drittklassige Maskenbildner würde bei den roten Gesichtsschattierungen und den abstehenden Haarfransen einen Anfall kriegen. Mal sehen, ob sie mir das Touristenvisum trotzdem geben.

Continue reading Tourist in Vienna forever

Und plötzlich scheint Apnoetaucher eine durchaus erstrebenswerte Berufswahl zu sein

Die Fahrt von der Salzburger Busstation “Josefiau” zur Station “Theatergasse” dauert nur läppische zehn Minuten, die sich normalerweise nicht mal dafür lohnen, eine Zeitung aufzuschlagen oder das Handy rauszuholen. Aber sie dauert zehn Minuten der Hölle, wenn im Sitz vor einem der stinkendste Gipsarm der Welt Platz genommen hat. Continue reading Und plötzlich scheint Apnoetaucher eine durchaus erstrebenswerte Berufswahl zu sein

Die denaturierte Pappfrisur

Und wieder war ich beim Frisör und wieder muss ich darüber sprechen. Vorab: ich habe schon seit längerer Zeit keinen Stammfrisör mehr, weil ich der Meinung bin, dass man bei meinem unkomplizierten Schnitt in der Regel nicht viel falsch machen kann. Im Prinzip könnte ich mir selber aus Pappe eine einfache Schablone basteln und jeden Monat einmal daran entlang schneiden. Continue reading Die denaturierte Pappfrisur