Die denaturierte Pappfrisur

Und wieder war ich beim Frisör und wieder muss ich darüber sprechen. Vorab: ich habe schon seit längerer Zeit keinen Stammfrisör mehr, weil ich der Meinung bin, dass man bei meinem unkomplizierten Schnitt in der Regel nicht viel falsch machen kann. Im Prinzip könnte ich mir selber aus Pappe eine einfache Schablone basteln und jeden Monat einmal daran entlang schneiden.

Solange ich aber noch keine Haarschneideschablone habe, vertraue ich mich doch alle paar Wochen irgendeiner Fachkraft an. Ich zeige dann lediglich mit Daumen und Zeigefinger die zu schneidende Länge an und die Fachkraft schneidet drauf los. Ich schaue nicht mal mehr im Spiegel nach, was auf meinem Kopf vor sich geht. Auch diesmal nicht. Was soll es da schon zu sehen geben? Und die Leute, die beim Friseur pausenlos in den Spiegel starren, wirken  eigentlich auch immer ein bisschen wie kranke Kontrollfreaks, finde ich. Als ich nach einer Viertelstunde den Laden verlies und davor doch noch kurz einen Blick in Spiegel warf, merkte ich, dass die Fachkraft es offenbar geschafft hatte, mir die kurzen Haare mit einer Lockenbürste so zu toupieren, als würde ich auf eine Charity Gala oder zum Captain’s Dinner gehen, anstatt gleich in einem prolligen Einkaufscenter Klostein-Tabs zu kaufen, was ich eigentlich vorhatte.

Die Fachkraft hielt es offenbar für angebracht, meinem Haar mit etwas mehr Volumen “den richtigen Pepp” zu geben. Ich sah aus wie eine alte Dame! Keine schlecht aussende alte Dame, eher wie das Fashion Victim unter den über 70-Jährigen, das für die anderen alten Damen aus dem Seniorenclub gerne als Frisurenvorlage herhielt. Aber eben 40 Jahre zu früh! Ich hatte eigentlich noch so viel vor. Aber mit dieser Frisur konnte ich höchstens noch Schirmherrin bei den Katzenfreunden werden.

Andere Anwesende (A.) trösteten mich damit, dass schon beim nächstem Mal Haarewaschen die Frisur gar nicht mehr soo aufgetakelt und unnatürlich aussehen würde.

Einen Tag und die rettende Haarwäsche später, wurde ich unabhängig voneinander von gleich zwei Quasi-Pensionistinnen auf die Frisur aufmerksam gemacht. Die eine war wohl auch kürzlich beim Frisör und signalisierte mir begeistert, dass sie meinen neuen Style richtig fetzig fände. Die andere streckte einfach nur lässig den Daumen nach oben, als ich vorbeiging.

email

3 thoughts on “Die denaturierte Pappfrisur

    1. Ja bitte, da warte ich schon die ganze Zeit drauf… hab mich nur nicht getraut, es anzusprechen…. gut, dass du selber drauf gekommen bist.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *