Aber wenn die Haut sich orange färbt: hör auf!

Mama erzählte mir letztens am Telefon, mein Bruder würde die Tage zusammen mit einem Bekannten meines Vaters, der sich gerade für zweitausend Euro eine Stickmaschine gekauft hatte, in Zell am See in einem selbstgebauten Heißluftballon herumfahren. Ich weiß nicht, welche Rolle die Stickmaschine bei der ganzen Sache spielt, aber ich rufe meinen Bruder demnächst wohl wieder mal selbst an, was er so treibt.

Während meine Geschwister offenbar ein abenteuerliches Leben on the edge führen, von dem sie mir auf WhatsApp nichts erzählen, vertreibe ich mir die Freizeit neuerdings mit einem Entsafter oder wie wir sagen, Multi Speed Power Juicer. Unglaublich, was alles Wasser beinhaltet, von dem ich es gar nicht wusste. Zugegeben, am Anfang hatte ich noch Angst um meine Hände, aber die sind längst schon professioneller Routine gewichen. Kein Wunder, der Juicer macht es einem mit seinem leistungsstarken Motor, dem kinderleicht zu putzenden Edelstahlsieb, den zwei Schaltstufen und seinem extragroßen Einfüllschacht natürlich leicht, sich darin zu verlieben. Formschönes Design, ein Klassiker. Ich habe lange nicht gewusst, was die Menschen meinen, wenn sie das sagen.

Wenn ich nicht gerade entsafte, überlege ich, wie ich meine Bewertung auf Amazon sachlich und emotional unbefangen formuliere, so dass es nicht klingt, als hätte ich persönlich im Entwicklerteam des Entsafters mitgewirkt, bis mir wieder einfällt, dass ich ihn nicht einmal bei Amazon gekauft habe.

Fliegt ihr schon mal mit eurer Stickmaschine durch Raum und Zeit, ihr Abenteurer und Weltentdecker! Die Zentrifuge verlangt nach einer Karotte und ich meine es nicht metaphorisch.

email

2 thoughts on “Aber wenn die Haut sich orange färbt: hör auf!

  1. also… was mich beschäftigt… warum zur Hölle FAHREN sie in einem selbstgebauten Heißluftballon herum?? Weshalb durchqueren sie damit nicht den Ärmelkanal??

    Und – wusstest du, dass man Karotten auch im Originalzustand essen kann?

    Achja. Außer uns beden liest glaube ich keiner hier mit 😉

    1. Es heißt doch fahren bei den Ballonfahrern. Komm einem Ballonfahrer mit “fliegen” und du wirst hasserfüllte Blicke ernten. Jedenfalls gibts mit einem Heißluftballon ja einige Möglichkeiten. Sie könnten sich auch mit dem Ballon einen Tunnel von Zell am See nach (West-)Berlin graben.

      Karotten im Normalzustand und ob ich davon wusste: nö.

      Mitleser: vermutlich nicht. Woher auch. Das Ding unterliegt ja immer noch strengster Geheimhaltung. 😉

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *