Geheimnisvolle Plastikbehältnisse / 2

Küchen sind Orte voller Mysterien und Geheimnisse. Es verschwinden dort Dinge, die nie mehr wieder auftauchen, anderes materialisiert sich auf unerklärliche Weise. Topfdeckel und Salzstreuer sind dabei noch Gegenstände der harmloseren Kategorie. Ein Phänomen ganz eigener Art sind Plastikbehältnisse – Tupperdosen und deren billige Weggefährten.

Die eine Dose, die gerade perfekt wäre in Fassungsvolumen und kühlschrankkompatibler Ausführung – ist unauffindbar. Nicht im Eckschrank, nicht unter der Spüle, nicht auf dem obersten Schrankregal. Einfach weg. Das große Hirnen, wem man dieses Ding zu welcher Gelegenheit, befüllt mit welchem Material, mitgegeben haben könnte, bleibt eigentlich immer ergebnislos. Das Ding ist weg und taucht nicht mehr auf. Nie mehr.

Und dann gibt es diese Fälle, da steht plötzlich so ein Plastikding im Schrank, das da gar nicht rein gehört. Ward nie vorher gesehen. Der zugehörige Deckel hat eine völlig andere Farbe als die der eigenen Büchsen. Eine hoffnungsfrohe Umfrage im Verwandten- und Bekanntenkreis bleibt ohne Erfolg – ein Tupperdosenwaise befindet sich unter den Küchenutensilien. Es bleibt nichts anderes übrig, als sich des armen Dingens anzunehmen und es bei nächster Gelegenheit mit Eintopfresten zu bestücken um es dann vorübergehend im Kühlschrank zu beherbergen.
Etwas weniger mysteriöse Begebenheiten sind dann die, wenn beim nächsten geburtstäglichen Kaffeekränzchen spitze Schreie ertönen: “WAAAAAAS? DUUUU hattest die?? Ich hab sie ÜÜÜÜBERALL gesucht! Das hättste mir aber auch sagen können!!”
Jo. Hätteste.

email

About Zini

Möchtegernschreiberin, Menschen- und Tierfreundin, Politikversteherin, Schwarzseherin/Optimistin/Realistin

One thought on “Geheimnisvolle Plastikbehältnisse / 2

  1. man könnte noch die Teile erwähnen, die man (frau) von lieben Verwandten gefüllt mit mannigfachen Köstlichkeiten mitbekommen hat. Woche für Woche wird vergessen sie zurück zu geben, bis man sich an deren Anblick so sehr gewöhnt hat, daß es gar nicht mehr auffällt, daß sie ursprünglich einen anderen Besitzer hatten.
    Und so beginnt die Geschichte von vorn. Da macht eine ihre Schränke auf und sucht einen Behälter………

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *