Monthly Archives: December 2014

Geheimnisvolle Plastikbehältnisse / 2

Küchen sind Orte voller Mysterien und Geheimnisse. Es verschwinden dort Dinge, die nie mehr wieder auftauchen, anderes materialisiert sich auf unerklärliche Weise. Topfdeckel und Salzstreuer sind dabei noch Gegenstände der harmloseren Kategorie. Ein Phänomen ganz eigener Art sind Plastikbehältnisse – Tupperdosen und deren billige Weggefährten.

Continue reading Geheimnisvolle Plastikbehältnisse / 2

Ein weinerlicher Schwank aus einem fernen FCKW-Delirium

Seit ich vor Kurzem beim Friseur war schaue ich aus, als wäre ich rückwärts durch einen Gartenzaun gerobbt. Kurz, ich hatte schon mal bessere Haarschnitte. Aber was mich versöhnt: ich hatte wenigstens eine gesprächige und sympathische Friseurin. Wie früher. Kann sich noch wer an diese kaugummikauenden Sprechmaschinen aus den 80ern erinnern mit Frisuren wie aus Flash Dance, die dir noch richtige Unterhaltungen aufgedrängt haben und nicht mehr aufgehört haben zu erzählen bis du mit deinem nagelneuen Vokuhila am Horizont verschwunden warst? So eine.

Continue reading Ein weinerlicher Schwank aus einem fernen FCKW-Delirium

Wien, nicht nur du allein!

Als ich vor drei Jahren nach Wien gezogen bin, dachte ich zunächst, es würde ewig dauern, bis ich mich harmonisch in das fremde, großstädtische Surrounding einfügen würde. “Nie werde ich sein wie sie”, dachte ich voll falschem Selbstmitleid und war gleichzeitig ein bisschen stolz darauf. Zwei Wochen später war ich zum ersten Mal mit Hausschuhen im Penny Markt einkaufen.

Continue reading Wien, nicht nur du allein!

I love Monaco oder “Ich habe noch nie ein 2qkm großes Dorf mit einer so großen Auswahl an T-Shirts gesehen”

Die monegassische T-Shirt-Souvenierstandfachangestellte am Place d’Armes hatte zunächst das Geschäft ihres Lebens gewittert, als zwei nicht gerade gut getarnte österreichische Touristinnen in den T-Shirt-Shop einfielen, um sofort deren gute Vorsätze, Französisch zu sprechen über Bord zu werfen und stattdessen in bröckeligem Englisch gepaart mit einer Phantasiesprache ein komplizierteres Verkaufsgespräch zu forcieren.  Continue reading I love Monaco oder “Ich habe noch nie ein 2qkm großes Dorf mit einer so großen Auswahl an T-Shirts gesehen”