No news is good news

Und dann war da noch folgendes Telefonat zwischen A. und mir, das sich abspielte, als ich gerade in Oberösterreich war. Auf dem Land (unnötig zu erwähnen).
Ich: “Ein Schmetterling ist hier im Zimmer. Keine Motte, ein ECHTER Schmetterling.”

A. (mitfühlend, analytisch): “Was? Wie kann der denn rein gekommen sein durch die Fliegengitter?”
Ich: “Ich sag es dir ehrlich, ich habe keine Ahnung. Irgendwie muss er es geschafft haben, durch die Tür zu kommen.”
Oder, die wahrscheinlichere Lösung, er hat es irgendwie
geschafft, sich vor dem Haus zu dematerialisieren und sich im Haus wieder zu materialisieren.

Sonst lautet in Oberösterreich die seit dreißig Jahren gleichbleibende Antwort auf die Frage, was es neues gibt, nichts. Das beruhigt mich. Nichts Neues ist eigentlich etwas Gutes, vorausgesetzt die Situation, in der sich nichts Neues ereignet, war schon bevor sich nichts Neues ereignet hat, einigermaßen gut. Hätte ich von meinen Verwandten einen monatlichen Newsletter abonniert, würde darin seit 30 Jahren immer nur das stehen: nichts. Dinge passieren hier nonchalant und einfach so (Als ich mich kurz zum Mittagsschlaf begab und zwei  Stunden später zurück ins Wohnzimmer kam, hatte meinem Vater irgendwer einen überdimensionalen Adventskranz auf den Tisch gelegt, von dem auch am nächsten Tag keiner wusste, wer ihn gebracht hat.) Auch von mir gibt es nichts Neues und wenn es etwas Neues gäbe wäre ich höchstwahrscheinlich zu bequem, darüber zu reden.

Irgendein Typ, den ich nicht mochte und der mich nicht wirklich gut kannte, prophezeite mir vor etwa zehn Jahren, wie ich wahrscheinlich im Alter sein würde. Er hielt zwei Szenarien für gleich wahrscheinlich: merkwürdige Katzenfrau, die am Dorfrand das Leben einer Einsiedlerin führt, die mit niemandem jemals spricht (und über die aus genau aus diesen Grund schräge Gerüchte kursieren). Szenarium zwei: überkandidelte Exzentrikerin, die mit ihren Katzen an der Leine spazieren geht und bei Schlecker an der Kasse im vertraulichen Schreiton ihre Wehwehchen kund tut. Ich sag mal so, Szenario zwei ist insofern unwahrscheinlich, als es Schlecker mittlerweile nicht mehr gibt.

email

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *