First World Problems

Um unsere Figur in Form zu bringen, beschlossen wir nach der Arbeit in ein All-You-can-it-Sushi-Lokal zu fahren. Da ich es aber schon davor vor Hunger kaum mehr ertrug – ich hatte während der Arbeit nur ein Balisto gegessen – erwarb ich vorsichtshalber schon auf dem kurzen Weg zum Auto eine Pizzaschnitte on the fly. 

Während im Auto die Frage aufkeimte, ob die Leute wohl recht hatten, die immer sagten, dass Sitzheizungen die Hämmorhoidenbildung förderten und wir zu den Schluss kamen, “ach, auch wurst”, erreichten wir schließlich das Ziel (von allen Lokalen in Wien hatten wir uns natürlich für eines der wirklich abgelegenen entschieden, für dessen Erreichung wir allein fünf Bezirke durchquerten, in denen es sicher auch Lokale gegeben hätte, aber eben nicht das, das uns Google gerade empfohlen hatte).

Es war halb fünf und an den Tischen um uns herum fotografierten sich bereits Menschen vor ihren Fressplatten für ihre Facebookprofile.

Die freundliche Servicekraft wies uns besorgt darauf hin, dass das Mittagsmenü nur noch eine halbe Stunde verfügbar sei, danach gelte der um sieben Euro teurere Abendtarif. Wir versicherten ihr jedoch glaubwürdig, dass wir es in einer halben Stunde locker schaffen würden, uns an die Grenze der Besinnungslosigkeit zu essen. Sie nickte wissend.

Eine Pizzaschnitte, fünf große Portionen Sushi, drei Rindfleischrollen, einen Teller gedünstetes Gemüse und einen Garnelenspieß mit Erdnusssouce später war die Stimmung bei mir dann schon spürbar aufgepeitscht. Um ehrlich zu sein, mein Magen war schon nach den ersten zwei Sushis an seine Grenzen gestoßen, da wir aber bereits bestellt hatten und wir je nicht aufgegessenen Teller zwei Euro “Strafe” hätten zahlen müssen, führte ich das Werk tapfer zum Abschluss, natürlich nicht ohne nervöse Schweißausbrüche und völlig unmotivierte hysterische Lacher in die Essensaufnahme einzubauen. Ich hatte wirklich keine Lust anstatt 12€ für all-can-eat, 28€ für etwas zu bezahlen, das ich nicht einmal konsumiert habe.

Unter voll aufgedrehten Sitzheizungen ging’s ab nach Hause, wo ich erstmal in einen mehrstündigen komatösen Tiefschlaf fiel.

Den Rest des Tages konnte ich nur noch kleinere Tätigkeiten ausüben, die keinerlei Zurechnungsfähigkeit verlangten, wie Fernsehen, Kaffee trinken, liegen und diesen Post hier zu verfassen. Fazit des heutigen Tages: die Pizzaschnitte war ein Fehler. Wie anders hätte dieser Tag ohne Schnitte verlaufen können. Nicht besser. Nicht schlechter. Anders.

email

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *